Donnerstag, 17. November 2016

Pansexuell – was es ist und was ich bin

Die Flagge der Pansexuellen
(eingebunden über Wikipedia.org).
Den Aufmerksameren unter den Lesern meines Blogs ist es vielleicht schon aufgefallen: In der Übersichtsseite „Erotik & Sex“ oute ich mich schon seit einigen Monaten als „pansexuell“. Doch was genau ist „Pansexualität“, und wieso bekenne ich mich dazu in meinem Blog?

„Pansexuelle Menschen begehren nicht Männer und Frauen oder beides, sondern Menschen generell. Also auch jene, die sich zwischen den biologischen Geschlechtern bewegen. Oder schöner ausgedrückt: darüber hinaus“, schreibt der Journalist Manuel Almeida Vergara in einem Artikel der Frankfurter Rundschau zu diesem Thema. Diese Definition kann ich voll und ganz unterschreiben.

Wenn Ihr nun noch erfahren wollt, wie es dazu gekommen ist, dass ich mich selbst als pansexuell definiere, dann lest den oben zitierten Artikel auf FR-Online. Ihr findet darin einige Zitate von meiner Lebensgefährtin, Anja, und mir. Seid aber nicht irritiert, wenn Ihr dort nicht den Namen Pirandîl lest, ich trete unter meinem bürgerlichen Vornamen auf:

» FR-Online: „Über Sprache definieren Menschen sich selbst“

Kommentare:

  1. Lieber Pirandil, liebe Anja,
    herzlichen Glückwunsch zu diesem sehr interessanten und sympathischen Interview.
    Müsste ich meine eigene sexuelle Orientierung in ein Wort fassen, so wäre Pansexualität definitiv das Richtige. Mir persönlich ist so ein Label zwar eher lästig, aber ich verstehe durchaus den Ansatz "über Sprache definiert sich der Mensch" - siehe gendergerechte Sprache.
    Liebe Grüße
    Anna.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna, vielen Dank, auch im Namen von Anja. Liebe Grüße von uns beiden, Anja und Pirandîl

      Löschen
  2. Danke Ihr Beiden für die Erklärung, sehr sympathisches Interview! Wiederwasgelernt. Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen