Sonntag, 15. Mai 2016

Erobere mich

Erobere mich, sagt ihr Blick,
und glänzende Lippen,
Verhängnis aus Fleisch,
lächeln lüstern und locken
mich tief in die Nacht.

Erobere mich, ruft ihr Duft,
und das Biest in mir knurrt,
scharrt mit Krallen den Grund
bis die Blutgier erwacht –

als ein Tier in der Nacht.

Ein Gedicht aus dem Bestand: Was man so alles auf dem Desktop des eigenen Rechners entdeckt ... Ein schönes Pfingstwochenende Euch allen..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen